Viele Frauen sind mit ihrem eigenen Stil unzufrieden, weil sie sich nicht stylisch genug fühlen. Sie vergleichen sich oft mit anderen Frauen, die ihrer Meinung nach stylischer aussehen. Und dann suchen sie oftmals nach der einen goldenen Regel, die sie anwenden können, um selbst auch immer stylisch auszusehen.

Der Startpunkt für jede Frau, die ihren eigenen Style gefunden hat, ist immer der gleiche. Er hat mit der eigenen Persönlichkeit zu tun. Was mag ich? Was unterstreicht meinen Typ? Das ist die allererste Aufgabe, die man für sich selbst lösen darf: Den eigenen authentischen Stil finden.

Und dann, wenn man weiß, wer man ist und was man durch Kleidung ausdrücken möchte, dann kann man unterstützend auf unterschiedliche Styling-Regeln zurückgreifen und schauen, ob man diese auf den eigenen Stil anwenden möchte, um dem Style die Krone aufzusetzen oder ob man sie getrost beiseitelässt.

Styling-Regeln, stylischer aussehen

Und hier sind sie nun, meine 7 Styling-Regeln, die deine Outfits stylischer aussehen lassen

Das Spiel der Gegensätze

Ein spannendes Outfit greift oftmals das Tragen von Gegensätzen auf. Denn Gegensätze sind spannend. Sie lassen den Betrachter an dir kleben bleiben, denn er möchte die Gegensätze ergründen. Was könnten solche Gegensätze sein: Unterschiedliche Stile oder auch Formen zum Beispiel: Die schicke Bluse zur sportlichen Jeans, Ein Herrenhemd locker gebunden zur Skinny Jeans, eleganter Schmuck zur rockigen Lederjacke, Sneaker zum romantischen Kleid, Klassischer Blazer zum sexy Rock, etc. Die Liste ist lang. Worum es hier geht, ist eine Art Stilbruch oder Stilmix zu erschaffen, der die Neugierde weckt. Dabei aber auch nicht ins Extrem zu verfallen und «Mehr ist Mehr» zu wollen.

ABER: Wenn du Stile miteinander kombinierst, um einen Stilmix zu erschaffen, schaue immer, ob du es auch wirklich bist, die du da im Spiegel siehst. Mache es nicht nur, weil alle anderen auf der Straße Sneaker zum Kleid kombinieren, sondern nur, wenn es sich für dich gut anfühlt. Ansonsten heißt es: Toller Styling-Hack, aber nicht für mich.

Harmonie im Outfit

Nachdem wir bewusst einen Stilmix kreiert haben, wollen wir das Outfit wieder zusammenführen. Aber wie schafft man das, wenn man doch gerade absichtlich einen Stilbruch herausgefordert hat? Ganz einfach: Man wiederholt Farben, Formen oder Texturen im Outfit und schafft somit eine Verbindung der Kleidungsstücke untereinander, um so das ganze Outfit zu einem stimmigen Gesamtbild zu verwandeln. Das ist eigentlich schon der ganze Styling-Hack.

Im Allgemeinen macht ihr es euch leicht, wenn ihr zu einem gemusterten Teil (gepunktet oder gestreift) ein unifarbenes Teil kombiniert. Also, zum Beispiel eine gemusterte Hose mit einem ruhigen Oberteil oder aber ein gemustertes Oberteil und dazu eine einfarbige Hose oder Rock.

Fortgeschrittene können sich selbstverständlich auch an Muster-Mix heranwagen. Für ein ruhigeres Gesamtbild machen ähnliche Farben in den Mustern Sinn. Zum Beispiel: Schwarz & Weiß.

Mit Hilfe von Farbe

Wenn du dich dafür entscheidest die Wiederholung von Farben umzusetzen, habe ich noch wichtige Tipps für dich, damit du es dir möglichst einfach machst:

  • Mach dich nicht verrückt, dass die Farben jetzt haargenau zusammenpassen müssen. Sie sollten in etwa die gleiche Richtung gehen.  
  • Am besten und wahrscheinlich einfachsten ist es für die meisten, wenn ihr die Wiederholung mit Hilfe von sogenannten «Nicht-Farben» oder ich sage lieber «Neutrals» wählt. Das sind zum Beispiel: Schwarz, Weiß, Grau, Beige, Nude, Taupe, also allen gedeckten Farben.
  • Ich selbst bin ein Fan von Farben und versuche oft bunte Farben aus meinem Outfit in Schuhen, Taschen, Gürteln oder Schmuck wieder aufzugreifen. In der Fashion-Industry würden manche es als zu gewollt und veraltet beschreiben, andere sprechen mich darauf immer an. Auch hier gilt: Was passt zu dir? Worin fühlst du dich wohl? Ich möchte dich darin bestärken: Es ist das erlaubt, worin du dich wohlfühlst und was zu deinem Stil am besten passt.

Der Trick im Farben kombinieren liegt darin, dass es nicht zu gewollt aussieht, sondern wie zufällig passend aussehen soll. Das geht am besten, wenn es nicht exakt die gleiche Farbe ist, sondern eine leichte Farbabstufung von der leuchtenden Farbe, die ihr in den Mittelpunkt stellt. Besonders gut funktioniert es, wenn ihr eine einzelne Farbe aus einem gemusterten Teil wiederholt und so dabei mehr Ruhe in das ganze Outfit bringt.

Beispiele Outfits kombinieren, stylischer aussehen

Schnittführung als Schlüssel

Viele Frauen tragen ein enges Oberteil zu schmalen Skinny Jeans oder einen weiten Pullover zu gerade geschnittenen Hosen und wundern sich, dass es langweilig aussieht. Auch hier liegt der Schlüssel in der Kombination von unterschiedlichen Weiten: Ein enges Shirt zu einer weiten Hose oder ein lockeres Oberteil zu einer engen Hose ist ein guter Anfang.

Wenn Ober- und Unterteil eng geschnitten ist, kann ein Oversized Blazer darüber spannend sein. Wenn beide Teile, also oben und unten, weit sind, könnt ihr optisch einen Trick anwenden und das weite Oberteil vorn in die Hose stecken, der sog. French-Tuck.

Selbstverständlich ist hier ein Wissen um den eigenen Figurtyp wichtig, damit man die richtige Entscheidung für den passenden Schnitt zur eigenen Figur treffen kann.

Stylischer aussehen dank Layering

Das Mittel des Layering ist sehr beliebt. Er macht für manche Figurtypen mehr Sinn als für andere. Wichtig ist, dass man bei allem was man macht, dennoch die weibliche Figur erahnen kann und sich selbst nicht in einem Sack versteckt. Wichtig ist auch, wie man dabei die Sachen dann letztendlich trägt und layered.

Die Taille sollte noch immer betont bleiben, damit die Figur noch immer zur Geltung kommt. Mit dem Layering kann man ein Outfit spannend gestalten. Es geht dabei auch wieder um das Spiel der Gegensätze und unterschiedliche Längen. Zum Beispiel mit einem Longcardigan oder Longblazer zu kurzen Shorts oder einem kurzen Rock. Mit einem Taillengürtel habt ihr auch die Möglichkeit einen weiter geschnittenen Blazer wieder stärker auf Figur zu bringen.

Ein weiterer Styling-Trick ist die Ärmel hochgeschoben zu tragen. Die lassen das Outfit dann nicht so wuchtig wirken, da sie den Blick auf die schmalen Armgelenke lenke

Schuhe, flach oder doch lieber hoch?

Da gehen die Meinungen auseinander: Die meisten tragen vermutlich lieber flache Schuhe, weil sie oftmals bequemer und alltagstauglicher sind. Würde man Frauen fragen, welche Schuhe besser aussehen und mehr für die Figur tun, würde die meisten vermutlich sagen: Hohe Schuhe.

Beim Stylen kann man sagen, wenn man enge Sachen, wie Skinny Jeans trägt, gehen dazu auch flache Schuhe. Bei weiteren Hosen eignen sich besser hohe Schuhe, da sie das Bein strecken und so dem Hosenbein mehr Raum geben ihre Wirkung voll zu entfalten. So entsteht ein schöner Look.

Die Frisur zum Outfit

Das Outfit hört nicht bei der Kleidung auf, sondern umfasst den gesamten Look, wozu auch das Hairstyling gehört. Dabei kann man grob als Faustformel sagen: Ist ein Outfit eher eng und körperbetont, kann frau ruhig wallende, offene oder auch auffällige Frisuren mit Haarspray tragen, die das komplette Volumen zur Schau stellen.

Bei eher weiten Sachen, also Oversized Looks oder breite Hosen, sieht ein «Slick Hair»-Loom super aus: Also eher schmale Frisuren, wie ein klassischer Pferdeschwanz, Dutt oder streng nach hinten gegeelte oder gekämmte Haare gut aus.

Das Ziel dabei ist von vorn nicht zusätzlich zur breiten Kleidung auch breit am Kopf auszusehen. Also du siehst es geht bei allem immer um Gegensätze, sogar bei der Frisur.

Und auch hier ist es sehr hilfreich seine eigene Gesichtsform zu kennen und so ein typgerechtes Hairstyling zu tragen und auch beim Make-up darauf zu achten, das eigene Gesicht vorteilhaft zu betonen.

Diese 8 Styling-Regeln können dir dabei helfen ein spannendes Outfit zu kreieren.

Aber solange du nur irgendwelche Styling-Hacks anwendest, bleibt dein Outfit auf der oberflächlichen Ebene, so als würdest du jedem Trend hinterherhecheln. Die Styling-Hacks finden erst dann ihre volle Wirkung, wenn du für dich feststellst, welche zu deinem eigenen Stil passen und welche du bewusst als eine Methode innerhalb deines Stils anwenden möchtest.

Dabei steht das Wissen um deinen eigenen Stil, deine Farben und deine Figur an allererster Stelle. Denn sie unterstützen dich dabei dich als Persönlichkeit zu betonen, denn wenn du weißt, wer du bist und was dich ausmacht, fühlst du dich gleich umso viel selbstbewusster & stylischer. Die Styling-Regeln bilden dann nur noch den krönenden Abschluss.

Wahrer Style beginnt dann, wenn dein Inneres und dein Äußeres im Einklang sind. Wenn also dein Stil dich als Person widerspiegelt. Dann erst beginnt wahrer Style. Das ist die Grundlage für meine Authentic Style Experience.

Schön, dass du da bist! 

Hallo, ich bin Carolin, Expertin für authentische Stilberatung und Positive Psychologie. Ich unterstütze Frauen dabei ihren ganz persönlichen und authentischen Stil zu finden und wieder an sich selbst zu glauben, damit sie das Leben führen, das sie sich wünschen. Ich zeige dir, wie du mit deinem authentischen Stil deine Ausstrahlung vervielfachst.